Unsere Leistungen

Grundpflege

Im Rahmen der Grundpflege bieten wir:

Alle körperbezogenenen Pflegemaßnahmen wie z.B.

  • das Waschen
  • Duschen
  • Ankleiden
  • die Ernährung
  • die Mobilität

Wir passen die Körperpflege Ihrem individuellen Bedarf an, fördern Ihre Mobilität sowie körperliche und geistige Fähigkeiten. Wir legen großen Wert auf eine enge Bezugspflege.

Behandlungspflege

Im Rahmen der Behandlungspflege bieten wir:

  • Wundversorgung / Verbandwechsel
  • Injektionen / Insulingaben
  • Medikamentengabe und -überwachung
  • Blutdruckkontrollen
  • Katheterpflege und Portversorgung
  • Kompressionstherapie
  • Und andere verordnungsfähige Behandlungen

Verhinderungspflege

Nahestehende Angehörige sind eine wichtige und verlässliche Hilfe, um bei Pflegebedürftigkeit zu Hause bleiben zu können. Macht die private Pflegeperson Urlaub oder ist durch Krankheit vorübergehend verhindert, übernimmt die Pflegeversicherung die Kosten einer sogenannten Verhinderungspflege, die bis zu 6 Wochen im Jahr durch einen ambulanten Pflegedienst in Anspruch genommen werden kann.

Hauswirtschaftliche Versorgung

Darunter fällt:

  • Einkäufe tätigen
  • Reinigung der Wohnung
  • Haushaltsführung z.B. Wäscheservice

Für die hauswirtschaftliche Versorgung kann der Entlastungsbetrag genutzt werden.

Betreuung von Menschen mit Demenzerkrankungen

  • Spaziergänge und Spazierfahrten mit dem Rollstuhl
  • Gesellschaftsspiele und Gedächtnistraining
  • Vorlesen aus Büchern und Zeitungen
  • Entlastung von Angehörigen

Begutachtungen

Immer mehr Menschen haben heute die Chance, ein langes und erfülltes Leben zuführen. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern beträgt heute rund 75 Jahre, die von Frauen 81 Jahre. Noch vor hundert Jahren war die Lebenserwartung nur halb so hoch! Das bedeutet aber nicht, dass auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen entsprechend der Anzahl der Seniorinnen und Senioren steigt. Denn dank des medizinischen Fortschritts, einer gesünderen Lebensweise und besserer wirtschaftlicher und sozialer Verhältnisse sind ältere Menschen meist weitaus aktiver und fitter als frühere Generationen.

Dennoch erhöht sich das Risiko der Pflegebedürftigkeit mit zunehmenden Lebensalter.

Für den Fall, dass Pflegebedürftigkeit nach Ihrer Meinung eingetreten ist, wäre ein Antrag auf Feststellung der Pflegebedürftigkeit bei der zuständigen Pflegekasse zu stellen.

Sie haben bei Ihrer Pflegekasse einen Antrag auf Einstufung in einen der fünf Pflegegrade gestellt.

In den nächsten Wochen werden Sie deshalb von einem Gutachter des Medizinischen Dienstes zu Hause besucht, um das Ausmaß Ihrer Pflegebedürftigkeit festzustellen.

Zur Vorbereitung auf diesen Besuch ist es empfehlenswert, im Vorfeld schon einmal die benötigten Punktewerte zu ermitteln und zu dokumentieren.

Bei den Begutachtungen kommt es immer wieder zu Problemen. Denn sie erfolgen nach engen, einheitlichen Maßgaben und oft unter Zeitdruck. Die Begutachtung ist nicht viel mehr als eine Momentaufnahme, bei der die MDK-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen leicht ein verzerrtes Bild von der tatsächlichen Situation eines pflegebedürftigen Menschen erhalten können. Um so wichtiger ist es, sich auf den Besuch des Gutachters oder der Gutachterin gründlich vorzubereiten. Denn von dieser Einschätzung hängt es ab, ob und in welcher Höhe die Pflegekasse Leistungen gewährt.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass eine dem Antrag vorangestellte Beratung durch einen Pflegedienst hier durchaus nützlich ist, um die bei Begutachtung getätigte “Momentaufnahme” der tatsächlich gegebenen Situation gerecht werden zu lassen.

Zudem bieten wir eine kostenlose Beistandschaft bei der MDK-Begutachtung an.

Pflegegradtabelle

Geldleistung (ambulant)

  • Pflegegrad 1

    -

  • Pflegegrad 2

    316 €

  • Pflegegrad 3

    545 €

  • Pflegegrad 4

    728 €

  • Pflegegrad 5

    901 €

Sachleistung (ambulant)

  • Pflegegrad 1

    -

  • Pflegegrad 2

    689 €

  • Pflegegrad 3

    1298 €

  • Pflegegrad 4

    1612 €

  • Pflegegrad 5

    1995 €

Entlastungsbetrag (ambulant)
zweckgebunden

  • Pflegegrad 1

    125 €

  • Pflegegrad 2

    125 €

  • Pflegegrad 3

    125 €

  • Pflegegrad 4

    125 €

  • Pflegegrad 5

    125 €

Entlastungsbetrag

Seit dem 01.01.2017 stehen jedem Pflegebedürftigen 125,- € im Monat zur Verfügung.

Wir unterstützen und beraten Sie:

  • Zu den Pflegegraden
  • Leistungen, Kostenübernahme durch Pflege- und Krankenkassen
  • Anträge stellen zu Pflegehilfsmitteln
  • Beratungseinsätze nach §37 Abs. 3 SGB XI

Krankenhausvermeidungspflege / Unterstützungspflege

Um einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden oder zu verkürzen, kann die Krankenversicherung eine Verordnung über die erforderliche Grundpflege und Behandlungspflege oder hauswirtschaftliche Versorgung über maximal 4 Wochen ausstellen

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Rufen Sie uns an. Wir freuen uns Ihnen helfen zu können!